Es werden notwendige Cookies gesetzt, um die Funktion dieses Forums zu gewährleisten. Datenschutzerklärung

Vegane Produkte der Fleischindustrie

in 5.) Produktanfragen von
Hallo,

vor kurzem habe ich in einem Artikel gelesen, daß die Fleischindustrie den 'Trend' vegan/vegetarisch zu leben erkennt und nun mehr und mehr vegane/vegetarische Produkte auf den Markt bringt.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fleischunternehmen-entdecken-ihr-herz-fuer-vegetarier-13562332.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Mich interessiert Eure Meinung:

Wie haltet ihr es damit? Achtet Ihr darauf, wer das vegane Grillwürstchen oder Schnitzel hergestellt hat oder reicht für Euch, wenn in Eurem Essen nichts tierisches ist?

Wird es noch schwieriger zu erklären, warum man das nicht essen will - schließlich steht doch 'vegan/vegetarisch' drauf...?

Oder sollten wir uns einfach darüber freuen?

Ich bin sehr gespannt auf Eure Ansichten :)

3 Antworten

von
Der Artikel ist sehr interessant und die Thematik ebenso. Ich denke, dass muss jeder für sich entscheiden. Ich habe persönlich noch nicht wirklich auf die Hersteller geachtet aber wenn ich bedenke, dass indirekt durch den Kauf von Veggie-Artikeln aus Fleischproduzentenkreisen, eben diese Industrie unterstützt wird, sollte ich darauf verzichten. Danke, dass du mir die Augen geöffnet hast!
von
Da es so gut wie keine veganen Firmen gibt, würde der Speiseplan von VeganerInnen ganz schön leer werden, wenn sie nur noch bei solchen kaufen wollten. Auch auf dem Wochenmarkt ist es sehr wahrscheinlich, dass das Gemüse von Betrieben stammt, die auch Nutztiere halten.

Alpro, meine liebste Sojamilch, gehört auch zu einem Kuhmilchkonzern. Das ist eben so in einer Gesellschaft, in der fast alle Menschen KarnistInnen sind!

Der Umstieg auf vegane Produkte bringt es mit sich, dass unvegane Firmen erstmal nur Sparten mit veganen Produkten anbieten und das ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Es kann im Einzelfall entschieden werden, ob sich der Boykott bestimmter Firmen lohnt, dann sollte dieser Boykott aber abgesprochen und organisiert erfolgen. Wenn der eine Nestle, der andere Bioland oder sonstwas nicht kauft, dann bringt das letztlich gar nichts. Und wenn die Fleischfirmen ihre veganen Produkte wieder abschaffen und wieder mehr in Schlachtprodukte investieren, ist auch nichts erreicht.
von
Ich finde es gut, außer es handelt sich dabei um 80% Ei in dem "Wurstfake"

Auf FragdenVeggie.de könnt ihr kostenfrei Fragen rund um die vegane und vegetarische Lebensweise stellen - auch ohne Anmeldung!

683 Fragen

1.7k Antworten

838 Kommentare

218 Nutzer

...