Es werden notwendige Cookies gesetzt, um die Funktion dieses Forums zu gewährleisten. Datenschutzerklärung

Wie stehen Veganer zum Freizeitreiten?

in 9.) Haustiere von
Also nicht unbedingt Tunierreiten, sondern einfach so auf dem Platz und in der Landschaft reiten.

Wie steht ihr dazu?

5 Antworten

von
Sehr allgemeine Fragestellung, das gibt´s wahrscheinlich keinen einheitlichen Konsens.

Ich persönlich würde es nicht tun, weil das Pferd nicht gefragt wird / werden kann, und jede Form von Haltung und Erziehung zum persönlichen Vergnügen auf Unfreiheit und dem Aufzwingen des eigenen Willens beruht, was das Pferd zum Objekt oder Unterdrückten macht.
von
solange du es nicht isst passts
von
"Passt"... für wen? Gegründet worauf?
von
Ich würde mich hier dem Kommentar von "Anders" anschließen. Reiten hat für mich nichts mit Tierliebe zu tun, sondern dient einzig und alleine der persönlichen Befriedigung. Zudem hört man leider viel zu oft von Fällen, in denen Pferde aufgrund von Lahmheit oder harmlosen Alterserscheinungen zum Abdecker gegeben werden. Sobald es nicht mehr "funktioniert", oder die Arztkosten zu teuer werden, wird es lieber getötet. Können diese Menschen ihr Tier wirklich geliebt haben? Ich glaube nicht!
von
Nein, sie haben das Tier nicht geliebt. Sie heulen, weil es ihnen Spaß macht -____-

Entschuldige mal aber welche Wahl hatten die Leute denn? Sie konnten sich entweder hoch verschulden, damit das Tier etwas länger lebt, oder auch das Tier gleich sterben lassen. Beides hat seine vor- und nachteile.
Es ist schwachsinnig jemanden vorzuwerfen, zu erst an das eigene Wohl gedacht zu haben. Denn so funktioniert der Mensch nun mal. Du kennst bestimmt den Spruch: Jeder denkt an sich, nur ich denk an mich.
Oder würdest du das Wohl von jemanden anderen über dich stellen? Wenn du tatsächlich darunter leiden solltest (was du ja tust, wenn du verschuldet bist), stellst du dein Wohl bestimmt auch an erste Stelle.
von
Wenn man sich dazu entschließt ein Tier zu "halten", sollte man im Vorfeld alle Eventualitäten mit einkalkulieren. Dazu gehört meiner Meinung nach auch der Fall, dass das Tier mal krank wird oder irgendwann aus Altersgründen nicht mehr geritten werden kann. Das Argument " so funktioniert der Mensch nun mal" ist schwachsinnig und eine ganz faule Ausrede. Tut mir leid, aber z. B. Lahmheit oder leichtes Asthma sind keine Erkrankungen, bei denen das Pferd gleich stirbt. Nur können sie unter Umständen eben nicht mehr geritten werden, oder als "Sprunggerät" missbraucht werden. Sollte dies der Grund für eine Abgabe an den Schlachter sein, hat das in meinen Augen nichts mit Tierliebe zu tun. Es gibt darüber hinaus auch immer die Möglichkeit des "Gnadenbrotes", dass das Pferd die letzten Jahre seines Lebens einfach mal Pferd sein darf..., aber das "kostet" und rentiert sich wohl für die meisten "Pferdeliebhaber" nicht. Und um deine Frage zu beantworten, ja, ich würde mich für mein Tier verschulden, es liegt in meiner Obhut und somit trage ich die Verantwortung für seinen Gesundheit und sein Wohlergehen. Würde ich das nicht wollten, hätte ich keinem Tier ein zuhause gegeben.
von

Also ich find das eher positiv, bin aber auch keine eingefleischte Veganerin. Ich esse zwar keine tierischen Produkte, habe allerdings auch ein Paar Lederschuhe und Haustiere.Lederschuhe und Daunendecken finde ich auch Tierquälerei und kaufe sie seit ich mich so ernähre (4,5 Monatesmiley)  nicht mehr, aber nach meiner Meinung ist z.B reiten für Pferde nur eine Quälerei, wenn sie mit Druck und Bestrafung geritten werden.Das Argument mit dem Schlachter ist berechtigt, aber nicht immer der Fall.Meine Mutter hat zwei Pferde.Das ältere ist 21 Jahre alt, wird schonend geritten (der ist von allein schon manchmal echt schnellcheeky) und freut sich, wenn er bewegt wird. Klar, es ist nicht supi die Tiere (ohne sie zu fragen, ob sie heute Bock haben) zu reiten und so, aber (Beispiel unser Pferd) er wurde von meiner Mutter aus Spanien geholt, wo er vorher Metallnasenriemen und andere spanische "Erziehungsmethoden" für Pferde ertragen musste.

Es ist nicht gut Pferde zu reiten und sie teilweise einzusperren, doch es ist das minderste Übel, denn freilassen würde wahrscheinlich kein Reiter sein Pferd...surprise

J.Kei

von
Dürfen Vegetarier an Veganer gestellte Fragen beantworten?

Das kommt ganz darauf an. Wenn ein altes oder unwilliges Pferd dazu gezwungfen wird, obwohl es sichtlich darunter leidet o.ä. ist das natürlich nicht ok. Wenn man aber mit einem Pferd Ausritte unternimmt, es zwischendurch grasen lässt oder galoppiert, kann das auch schön für das Tier sein.

Meiner Meinung nach, kann man das nicht generell sagen, sondern muss es pro Tier und pro Mensch(sind ja unterschiedlich im Umgang) bestimmen.

Auf FragdenVeggie.de könnt ihr kostenfrei Fragen rund um die vegane und vegetarische Lebensweise stellen - auch ohne Anmeldung!

626 Fragen

1.6k Antworten

833 Kommentare

211 Nutzer

...